Aquarellbilder malen Tipps

Ich möchte doch nur schöne Aquarellbilder malen …

Warum haben denn so viele Leute Angst davor ein Aquarellbild zu malen?

Ich ahne ja warum.

Wenn Anfänger an Aquarellmalen denken, dann verbinden Sie dies wohl am ehesten mit den Wasserfarbenbildern aus der Schule.

Doch diesmal bekommen sie keine Noten! Sie bekommen eine schöne, vielleicht auch anspruchsvolle Zeit. Vielleicht finden Sie auch ein komplett neues Hobby. Das Aquarellmalen.

Aquarellbilder sind so vielfältig, wie die ganzen Maler, Künstler und Hobbyisten. Mal supergenau, aber auch mal total „loose“, lässig, frei, fließend, vermeintlich unvollendet.

Schauen wir uns mal ein paar Stile an:

Die Alten Meister (Aquarell):

Albrecht Dürers Hase, supergenau, super realistisch

Aquarellbild

Sehr akribisch gemaltes Aquarell mit etwas Gouache
Aquarellbild mit Gouache ergänzt

William Turner:

Turner konnte provozieren. Es dauerte bis seine lockere Art, dann doch akzeptiert wurde. Nicht missverstehen, er konnte es auch genau, aber …

Locker gemaltes Aquarellbild
Erst mit dem Titel ergibt es Sinn – oder? „brennendes Schiff“

Doch jetzt möchte ich auf unser eigentliches Thema zurück kommen. Wir wollen selbst schöne Aquarellbilder malen.

Grundausstattung Aquarellieren

Gehen wir davon aus, dass Sie schon eine kleine Grundausstattung haben.

Ich habe mir überlegt, was gehört da rein? Was ist am wichtigsten? Aus was besteht so eine Grundausstattung?

Papier, Farbe, Pinsel und Wasser!

Farbe ist wichtig. Ja, aber die ersten Schritte kann man nahezu mit jeder Farbe machen.

Mehr dazu bei „Aquarellfarben – Was ist wichtig?

Pinsel sind wichtig. Ja, aber geht auch mal ohne. Man muss sich ja nur die Finger schmutzig machen.

Mehr dazu bei „Aquarellpinsel – Was muss ich beim Kauf beachten?

Am wichtigsten:

Aquarellpapier.

Ja es ist das Aquarellpapier, das ich für vordringlich halte. Ich finde es gibt kaum etwas schlimmeres, als wenn man ein Aquarellbild fertig hat und dann feststellt, dass das Papier nur Wellen schlägt, sich an einigen Stellen nahezu auflöst und überall Papierknubbel kleben.

Also starten wir unser Aquarellbild mit einem guten Aquarellpapier.

Dazu mehr dann unter „Aquarellpapier – welches für was?

Vielleicht haben Sie schön gehört „Aquarellpapier aufspannen“ oder „nässen“ oder „einweichen“ und und und

Wenn Sie einen rundum geleimten Aquarellblock kaufen / haben, dann brauchen Sie sich im ersten Schritt darüber keine Gedanken machen.

Für alle anderen kommen hier dann Abhandlungen über den Umgang mit dem Aquarellpapier.

„Aquarellpapier – der Umgang“

OK – wir haben einen Aquarellblock – wir haben etwas Farbe – vielleicht haben wir einen Pinsel.

Die nächste Frage: Was mache ich nun? Wie entsteht ein „schönes“ (Aquarell-)Bild?

Grundregeln bei Bildern

Ein schönes Bild ist natürlich sehr subjektiv, aber ein paar Grundregeln gibt es doch.

Es lebt nicht nur von der Farbe, sondern vom Kontrast und einem Fokus, dem Ungleichgewicht und der Führung des Auges. Es erweckt Interesse.

Ich möchte das Ganze noch viel ausführlicher beschreiben – doch das muss ich an anderer Stelle machen:

„Bildeigenschaften: Kontrast, Fokus, Führung und mehr“

Hier mache ich mal ein supereinfaches Beispiel. Ein Aquarellbild, das durch seine Einfachheit auffällt. Was sagen Sie dazu? Kommentieren Sie doch mal, ob es Ihnen gefällt.

Aquaréll nach Regeln

Ich habe es mit dem Zeigefinger einem Pinselstiel und einem Pinsel gemalt.

Es soll nur mal zeigen, welche Regeln bim Malen gelten können, nicht müssen.

Ein Fokus, eine Stelle, die sofort das Auge anzieht. Meistens durch hohe Kontraste in Sachen Tonwert (hell/dunkel) oder Farbe (hier: blau/rot).

Wie das ganze entstanden ist: Siehe Kurzfilm hier auf Youtube.

Einige Regeln in Kürze:

Goldener Schnitt -> link zu Wikipedia Goldener Schnitt

Fokus für das Auge
Selbst ausprobieren. Wo schaut man zuerst hin? Welches ist der interessanteste Punkt des Bildes?

Das Auge im Bild führen
auch selbst ausprobieren. Wo führt Ihr Blick lang? Was, welchem Element folgt er?
Und verlässt er das Bild? Hoffentlich nicht.

Interesse ist wichtig. Wie lange bleibt das Bild interessant? Findet man immer noch etwas Wichtiges, etwas Interessantes?

Hell-dunkel-Kontraste ziehen den Blick extrem stark an.
Deutliche Farbkontraste ziehen den Blick ebenfalls an.

Elemente können zu Assoziationen führen. Was fällt Ihnen zu dem obigen Aquarell ein?

Das sind nun ein paar Regeln gewesen. Man sollte sie kennen, aber man muss diesen nicht folgen. Es gibt Bildaussagen bei denen der Künstler das Auge ganz bewusst aus der Bildebene führt, um es anderswo wieder anzuziehen.

Und nun – ran an den Pinsel. Malen Sie Ihre ersten Aquarellbilder.

(c) Mal-Tipps.de, Piet

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.