Aquarellpinsel: Kunst- oder Naturhaar

Aquarellpinsel kaufen

Synthetik- / Kunsthaar- oder Echthaar-Pinsel?

Formen und Größen?

Ich will haben! 🙂 Ich will neue Aquarellpinsel kaufen oder noch besser, diese mir schenken lassen.

Doch was will ich, was brauche ich? Was habe ich damit vor?

Generell sollte beim Katalog / Shop bei den Pinseln dabei stehen, dass es Aquarellpinsel sind oder für die Aquarellmalerei geeignet sind. Bei allen anderen sind Sie das Versuchskaninchen und als Anfänger können Sie schlecht ein Aussage treffen, ob der Pinsel nun wirklich gut geeignet und universell einsetzbar ist.

3 grundlegende Formen würde ich im ersten Ansatz sehen.
Da passen nahezu alle Pinsel drunter.

  • Rundpinsel
  • Katzenzungenpinsel (nicht auf folgendem Foto dabei)
  • Flachpinsel
Einige sinnige Aquarellpinsel für Aquarelle malen
Aquarellpinsel Grundausstattung bis etwa DIN A3 von oben: 1) größere Flächen, Verwaschungen 2) Flachpinsel für Effekte, dicke, dünne Linien mit einer oder mehreren Farben 3) Rundpinsel mittelgroß für einfach alles 4) Liner, Strichzieher für dünnste, lange Striche 5) Detailpinsel

Die obigen drei Klassen beziehen sich auf die Form der Pinsel.
Alle haben natürlich einen Stiel, eine Zwinge (Hülse) und die Haare.

Aquarellpinsel kaufen – Kunsthaar- / Synthetik- oder Echthaarpinsel?

Heutzutage sind die Kunsthaarpinsel (Synthetik-pinsel) so gut geworden, dass man auf Echthaarpinsel eigentlich verzichten kann. Vielleicht doch nicht immer, aber man sollte. Früher waren die Kunsthaarpinsel „sterch“, störrisch und haben sich verbogen oder aufgetrennt. Und sie haben nur wenig Farbe / Wasser aufgenommen. Heutzutage sind diese negativen Eigenschaften nahezu verschwunden. Ich bemängle vielleicht gerade noch die Wasser-Aufnahmemöglichkeit der Kunsthaare.

Die Größen sind leider nicht wirklich normiert. Es ist wie bei den Schuhgrößen. Es gibt unterschiedliche Größenangaben weltweit, die von Hersteller zu Hersteller auch noch differieren.

Immer öfter wird bei Rundpinseln der Durchmesser und bei Flachpinseln die Breite in mm angegeben. Das hilft ungemein, aber sagt noch nicht wirklich etwas über die Liefermenge des Pinsels in Bezug auf Farbe bzw. Wasser aus.

Wenn sie auf kleineren Formaten (bis DIN A3) malen, dann sollten Rundpinsel mit 2,4 und 6mm Durchmesser beim Kauf in Betracht gezogen werden. Vielleicht auch noch 8mm.

trockener Aquarellpinsel Kunsthaar versus Naturhaar

Hier sind zwei Aquarellpinsel in trockenem Zustand.

Der obere ist ein Naturhaarpinsel, der untere ein Kunsthaarpinsel. Beide sind trocken und unterscheiden sich dabei sehr. Im nassen Zustand wird auch der Naturhaarpinsel schön schlank und spitz sein.

Obwohl der obere Pinsel wesentlich dünner anmutet, enthält er gefüllt sicherlich gleich viel Farbe bzw. Wasser, wie der untere.

Manchmal werden auf kleinere Sets angeboten, in denen man einen Flachpinsel zusammen mit einigen Rundpinseln erwerben kann. Oft günstiger als die Pinsel im Einzelkauf.

Pinsel für das Aquarellmalen kaufen – auch im Set?

Oft wird man feststellen, dass man nur einige wenige Aquarellpinsel aus dem Set benutzt, aber bis man soweit ist und seine Vorlieben entdeckt, ist man mit den Sets ganz gut beraten. UND wenn Sie mal gut sind, dann sollten Sie durchaus auch mal aus der Komfortzone raus und mit ungeliebten Materialien arbeiten. Ihre Kunst wird sich verändern, vielleicht nicht hin zum Besseren, aber Sie werden wieder etwas lernen.

Meine Erfahrungen

Ich habe viele Erfahrungen mit Pinseln gemacht und kann sagen, dass nicht immer die Teuersten die Besten sind. Manche billigen Aquarellpinsel sind Müll. Manche können einen aber bei einem bestimmten Format richtig begeistern. Warum ich hier das Format herausstelle? Ein Aquarellpinsel passt immer irgendwie zu einem Bildformat, zu einem Motiv, zur Stimmung. Die Pinsel passen dann am Besten, wenn man nicht mehr an sie denkt, Wenn man malt und genau das erreicht wird, was man vorhatte. Nichts gegen den Zufall oder den Widerspruch – der kann auch manchmal helfen.

Jetzt habe ich einiges geschrieben und bin mir nicht sicher, ob Ihnen das bei Kauf von Aquarellpinseln wirklich hilft.

Nochmal überlegen —–

Nehmen Sie doch erst mal ein Rundpinsel-Set (3 Größen) und vielleicht einen Flachpinsel dazu. Achten Sie darauf, dass die Pinsel auch für Aquarell empfohlen sind.

Ich habe, weil ich kein eigenes Bild von einem Set machen kann, hier bei unserem Sponsor, Pitello, eine Bild ausgeliehen.

Hier gibt es ein Set, welches sogar 10 Pinsel zu einem günstigen Preis enthält. Und das Aquarellpinsel-Set enthält sogar noch einen Spezialpinsel (genannt: Liner, Linierer oder Schlepper). Hier finden Sie für die Formate bis DIN A3 oder gar DIN A2 die richtigen Pinsel.

Syntheticpinsel auch für Aquarell

Damit ist die Form empfohlen und nun zur Größe:

Sie haben oben schon bemerkt, dass ich hier stark auf das Format referenziere, achte. Ein kleiner Pinsel (<=3) bei DIN A0 ist genauso daneben, wie ein 20er bei DIN A5. Die meisten Anfänger werden mit Bildgrößen um DIN A4 oder DIN A3 beginnen. Da würde ich nach einem Set mit 2, 4 und 6 ern sehen. Wobei man vorsichtig sein muss, denn die Größenangaben sind weltweit und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Vielleicht hilft die Angabe des Zwingendurchmessers an der Stelle, an der die Haare raus kommen. So 2 bis 4 mm dürften es an dieser Stelle sein.

Beim Flachpinsel für DIN A4 bis DIN A3 würde ich auf eine Breite von ca. 8 mm gehen.

Wenn in dem Aquarellpinselset noch mehr drin ist, auch gut. Das bringt einen eher zum experimentieren und damit zu mehr Erfahrung.

Und weil es so schön ist: Naturhaar-Aquarellpinsel (kaufen).

Naturhaaraquarellpinsel – das kann man kaum lesen: vielleicht besser : Naturhaar-Aquarellpinsel

Also, wie gesagt man braucht diese nicht mehr wirklich. Kunsthaarpinsel sind in den letzten Jahren verdammt gut geworden. Dennoch kann man ja einen oder zwei mal in Betracht ziehen.

Hier mal zwei Fotos:

Aquarellpinsel aus Tierhaaren
Hier sieht man die Aquarellpinsel in trockenem Zustand, für manche sind diese „Bürsten“ vielleicht erschreckend. Ganz links ist Ziegenhaar verarbeitet, bei den folgenden 2 bis 6 ist es Marderhaar. (Meist Rotmarderpinsel genannt, obwohl es Rotmarder nicht wirklich gibt.)
Aus den Bürsten sind wunderschöne Pinsel geworden, einfach indem man sie nass macht und etwas abstreift. Man sieht auch deutlich an den Schatten, welche Formen die Pinselspitzen angenommen haben.

Die Länge der Haare hier ist eher ungewöhnlich, aber diese bilden den Körper und ermöglichen ein großes Farb- / Wasserreservoir im Pinsel selbst. Allerdings muss man mit diesen Pinseln mehr üben, um damit klar zu kommen.

Hätten Sie erwartet, dass die trockenen Pinsel nachher in nass ein solch wundervolles Bild abgeben?

Wenn Sie Pinsel für das Aquarellieren kaufen, (diesmal nicht online, sondern im Shop vor Ort) dann werden Sie die Pinsel in der vermeintlich „nassen“ Form sehen. Dort sehen selbst Schulmalpinsel für einige Cent schon ganz toll aus. Neue Aquarellpinsel werden dressiert und geleimt, damit diese ein möglichst ideale Form annehmen, für den Verkauf und es wird behauptet auch für den Schutz der Haare.

Beim Kauf vor Ort sehen sie selten, was Sie wirklich kaufen, denn nach dem ersten Wasserbad und Entfernung des Leims kann der Pinsel Sie positiv aber auch negativ überraschen.

Kunsthaar-oder Synthetik-Aquarellpinsel zu kaufen ist da einfacher, denn diese sind selten geleimt und haben die Form, die sie auch im nassen Zustand haben werden (meistens).

Und wenn es nun noch Papier braucht, dann nehmen Sie ein gutes Aquarellpapier. Was Sie dazu wissen müssen, finden Sie hier: KnowHow Aquarellpapier.

1 Kommentar zu „Aquarellpinsel kaufen“

  1. Pingback: Ich möchte doch nur schöne Aquarellbilder malen ... - Mal Tipps - Malen lernen - Aquarell und Acryl

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.